Logo Numismatische Gesellschaft zu Berlin

NUMISMATISCHE GESELLSCHAFT
ZU BERLIN e.V., gegr. 1843

'Belehrung und Unterhaltung im Fache der Münzkunde ...'
(Aus den Statuten der Gesellschaft 1844)

Home > Nachrichten > Ausschreibungen im Rahmen des DFG-Projektes Thrakien

Nachrichten

Ausschreibungen im Rahmen des DFG-Projektes Thrakien

2. März 2017

Das Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin und die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften führen gemeinsam das Forschungsprojekt „Corpus Nummorum Thracorum – Klassifizierung der Münztypen und semantische Vernetzung über Nomisma.org“ durch. Im Rahmen dieses Projektes sind am Münzkabinett zwei Teilzeitstellen, befristet auf 36 Monate, zu besetzen.

Das Projekt zielt auf eine Erschließung der Münztypologie Thrakiens. Die Klassifizierung der Münzen soll formalisiert und durch Regeln abgebildet werden. Die erstellten Konzepte und Typen werden in den Nomisma.org ID-Namespace aufgenommen. Das internationale Projekt wird in allen Arbeitsphasen in www.corpus-nummorum.eu sichtbar sein und dient als Blaupause für die Erstellung von Typenkatalogen antiker griechischer Münzen im Semantik Web.

Im Rahmen des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Projektes sind ab 1. April 2017 die Stellen von zwei Wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern (mit 50 bzw. 75 % der regelmäßigen Arbeitszeit, Entgeltgruppe 13 TVöD), befristet für die Dauer von 36 Monaten, zu besetzen. Aussagekräftige Bewerbungsunterlagen werden unter Angabe der Kennziffern bis zum 15. März 2017 erbeten an: Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Personalabteilung, Sachgebiet I 1 c, Von-der-Heydt-Str. 16-18, 10785 Berlin.

Downloads:
75 % Stelle
50 % Stelle

Links:
Projektwebsite corpus nummorum

Gelungene Visualisierung unseres Münzbestandes durch studentisches Projekt an der Universität Potsdam

20. September 2017

Den spielerischen Umgang mit rund 26.000 Münzen unseres Bestandes ermöglicht ein studentisches Projekt an der Universität Postdam. Im Rahmen des übergreifenden Forschungsthemas 'Visualisierung kultureller Sammlungen' haben unter Leitung von Prof. Marian Dörk die Studierenden Daniela Guhlmann, Flavio Gortana und Franziska von Tenspolde eine intuitiv nutzbare Anwendung auf der Basis eines Datenexportes seitens des Münzkabinetts vom Herbst 2016 entwickelt. Entdecken Sie einen anderen, neuen Blick auf unsere Münzen und ordnen Sie den großen Münzhaufen nach Ihren Vorstellungen.

weitere Informationen

© 2008 Numismatische Gesellschaft zu Berlin e.V.