Logo Numismatische Gesellschaft zu Berlin

NUMISMATISCHE GESELLSCHAFT
ZU BERLIN e.V., gegr. 1843

'Belehrung und Unterhaltung im Fache der Münzkunde ...'
(Aus den Statuten der Gesellschaft 1844)

Home > Nachrichten > Symposium zu Ehren von Margarete Bieber

Nachrichten

Symposium zu Ehren von Margarete Bieber

29.-30. April 2011

Skulpturen und Münzen: Margarete Bieber als Gelehrte und Sammlerin. Ilse and Leo Mildenberg Memorial Symposium in Harvard. - Münzsammlung Bieber.

Im Jahre 2005 erwarben die Harvard Art Museums die 352 Münzen umfassende und kaum bekannte Sammlung der deutsch-amerikanischen Archäologin Margarete Bieber (1879-1978), deren Arbeiten zur hellenistischen und römischen Kunst auch heute noch grundlegend sind. Am Symposium nehmen Kunsthistoriker, Historiker, Archäologen und Numismatiker aus Amerika und Europa teil. Thema ist der Zusammenhang der Deutung von Skulptur und Münzen mit einem Schwerpunkt zur Entwicklung des griechischen Porträts und Darstellungen römischer Kaiserinnen sowie von Personifikationen. Die Veranstaltung wird von Carmen Arnold-Biucchi, Damarete Curator of Ancient Coins, Division of Asian and Mediterranean Art, Harvard Art Museums, organisiert.
Neben C. Arnold-Biucchi werden Annetta Alexandridis, Cornell University, Martin Beckmann, University of Western Ontario, Larissa Bonfante, Emerita, New York University, Barbara Borg, University of Exeter, Karsten Dahmen, Staatliche Museen zu Berlin, Peter F. Mittag, Universität Köln, Matthias Recke, Justus-Liebig-Universität Giessen, und William E. Metcalf, Yale University, vortragen [Übersetzung der englischen Webseite im Veranstaltungskalender Harvard].

Downloads:
Veranstaltungsposter mit Programm

Links:
Kurzvita auf der Webseite der Universität Giessen
Münzen der Sammlung M. Bieber in Harvard (bitte Objektnummer 2005.115 eingeben)
Veranstaltungskalender Harvard

Gelungene Visualisierung unseres Münzbestandes durch studentisches Projekt an der Universität Potsdam

20. September 2017

Den spielerischen Umgang mit rund 26.000 Münzen unseres Bestandes ermöglicht ein studentisches Projekt an der Universität Postdam. Im Rahmen des übergreifenden Forschungsthemas 'Visualisierung kultureller Sammlungen' haben unter Leitung von Prof. Marian Dörk die Studierenden Daniela Guhlmann, Flavio Gortana und Franziska von Tenspolde eine intuitiv nutzbare Anwendung auf der Basis eines Datenexportes seitens des Münzkabinetts vom Herbst 2016 entwickelt. Entdecken Sie einen anderen, neuen Blick auf unsere Münzen und ordnen Sie den großen Münzhaufen nach Ihren Vorstellungen.

weitere Informationen

© 2008 Numismatische Gesellschaft zu Berlin e.V.