Logo Numismatische Gesellschaft zu Berlin

NUMISMATISCHE GESELLSCHAFT
ZU BERLIN e.V., gegr. 1843

'Belehrung und Unterhaltung im Fache der Münzkunde ...'
(Aus den Statuten der Gesellschaft 1844)

Home > Nachrichten > Prof. Walter Bloom als Stipendiat der Humboldt-Stiftung im Mai im Münzkabinett

Nachrichten

Prof. Walter Bloom als Stipendiat der Humboldt-Stiftung im Mai im Münzkabinett

4. Mai 2011

Prof. Walter Bloom (Fremantle/Australien), Alumnus der Alexander von Humboldt-Stiftung, Präsident der Numismatic Association of Australia seit 2006, zu einem einmonatigen Forschungsaufenthalt im Münzkabinett.

Walter Bloom ist Honorary Associate (Numismatics) im Department of Maritime Archaeology des Western Australian Museum in Fremantle. Er ist u.a. zuständig für die Bearbeitung der an der australischen Westküste aus Schiffwracks stammenden Münzfunde. So wurden z.B. aus der berühmten, 1629 gesunkenen holländischen 'Batavia' mehrere Tausend Talermünzen der frühen Neuzeit geborgen. Das in seiner Obhut befindliche Münzmaterial ist dabei umsomehr von größter Bedeutung für die Erschließung des Typenkanons und der Prägefolgen bedeutender europäischer Münzreihen (wie z.B. denen der Stadt Hamburg), weil sich in den versunkenen Schiffen auch Varianten und Münztypen erhalten haben, die sich in europäischen Sammlungen selbst aufgrund von späterer Umprägung oder Einschmelzung nicht mehr anzutreffen sind.
Kern seines Forschungsaufenthaltes (Gastgeber Dr. Karsten Dahmen als Feodor-Lynen-Stipendiat der AvH) sind Vorarbeiten zur Erstellung einer auch der Öffentlichkeit zugänglichen Datenbank mit Münzmeisterzeichen, die auf diesen Münzen anzutreffen sind.

Links:
Western Australian Museum Databases
Alexander von Humboldt-Stiftung

Vernetzung bedeutet Normierung - Normierung bedeutet Fähigkeit zum Datenaustausch

30. Juli 2018

Grundlage für einen freien Austausch der Wissenschaften und ihrer Diziplinen in der digitalen Welt ist die Nutzung von normierten Konzeptansetzungen und Identifikatoren. Ein Austausch zwischen Objektdatenbanken (z.Bsp. dem IKMK des Münzkabinetts) und Themenportalen (z.B. OCRE, dem digitalen RIC-Portal) kann nur stattfinden, wenn beide Instanzen sich auf gemeinsame Identifikatoren zur Beschreibung von numismatisch relevanten Konzepten verständigt haben. Nur so ist sichergestellt, dass Durchmesser und Diameter dasselbe bezeichnen, dass Gaius Caesar gleich Caligula ist.
Doch besteht die Arbeit im Berliner Münzkabinett nicht allein darin, den Berliner Bestand international zu vernetzen, sondern auch kooperierende Partner in dieselbe Lage zu versetzen.

weitere Informationen

© 2008 Numismatische Gesellschaft zu Berlin e.V.