Logo Numismatische Gesellschaft zu Berlin

NUMISMATISCHE GESELLSCHAFT
ZU BERLIN e.V., gegr. 1843

'Belehrung und Unterhaltung im Fache der Münzkunde ...'
(Aus den Statuten der Gesellschaft 1844)

Home > Nachrichten > www.medaillenkunst.de - Die neue Web-Seite der Deutschen Gesellschaft für Medaillenkunst

Nachrichten

www.medaillenkunst.de - Die neue Web-Seite der Deutschen Gesellschaft für Medaillenkunst

25. Juli 2011

Am 25. Juli wurde die neue Seite der Deutschen Gesellschaft für Medaillenkunst unter der vertrauten Adresse freigeschaltet.

www.medaillenkunst.de - die Adresse ist vertraut, aber sonst ist alles neu. Seit September 2010 hat sich ein kleines Team unter Leitung von Bernhard Weisser der Aufgabe angenommen, die Web-Site der Deutschen Gesellschaft für Medaillenkunst zu erneuern. Die Aufgabe bestand darin, ein neues dynamisches Redaktionsystem zu schaffen, das auch ohne Programmierkenntnisse bedienbar sein sollte. Als Vorbild diente die bestehende Seite der Numismatischen Gesellschaft zu Berlin (www.numismatische-gesellschaft-berlin.de), die jedoch grundlegend auf die Bedürfnisse der DGMK hin modifiziert wurde. Es gelang, die Seite in die Obhut der Staatlichen Museen zu Berlin zu geben, als Programierer konnte Dr. Jürgen Freundel gewonnen werden. Das frische Web-Design, das traditionelle Elemente der alten Seite geschickt aufgriff, stammt von Alina Hoyer. Wolfgang Steguweit und weitere im Impressum genannte Freunde haben in den letzten Wochen Inhalte eingestellt. So ist nun im internen Bereich (nur für DGMK-Mitglieder) die E-Medaillenbörse von Volker Breme zu finden. Nun ist es an den Mitgliedern der Gesellschaft, das neue leistungsfähige Instrument zu spielen. An Ideen und neuen Herausforderungen mangelt es nicht.

Links:
Die Startseite der Deutschen Gesellschaft für Medaillenkunst
Ein Vorbild - die Web-Site der Numismatischen Gesellschaft zu Berlin

Vernetzung bedeutet Normierung - Normierung bedeutet Fähigkeit zum Datenaustausch

30. Juli 2018

Grundlage für einen freien Austausch der Wissenschaften und ihrer Diziplinen in der digitalen Welt ist die Nutzung von normierten Konzeptansetzungen und Identifikatoren. Ein Austausch zwischen Objektdatenbanken (z.Bsp. dem IKMK des Münzkabinetts) und Themenportalen (z.B. OCRE, dem digitalen RIC-Portal) kann nur stattfinden, wenn beide Instanzen sich auf gemeinsame Identifikatoren zur Beschreibung von numismatisch relevanten Konzepten verständigt haben. Nur so ist sichergestellt, dass Durchmesser und Diameter dasselbe bezeichnen, dass Gaius Caesar gleich Caligula ist.
Doch besteht die Arbeit im Berliner Münzkabinett nicht allein darin, den Berliner Bestand international zu vernetzen, sondern auch kooperierende Partner in dieselbe Lage zu versetzen.

weitere Informationen

© 2008 Numismatische Gesellschaft zu Berlin e.V.