Logo Numismatische Gesellschaft zu Berlin

NUMISMATISCHE GESELLSCHAFT
ZU BERLIN e.V., gegr. 1843

'Belehrung und Unterhaltung im Fache der Münzkunde ...'
(Aus den Statuten der Gesellschaft 1844)

Home > Nachrichten > Online-Themenportale Pella und Inventory of Greek Coin Hoards. Das semantische Web und die Arbeit des Münzkabinetts

Nachrichten

Online-Themenportale Pella und Inventory of Greek Coin Hoards. Das semantische Web und die Arbeit des Münzkabinetts

15. April 2016

Zwei eigenen Themenbereichen gewidmete Webseiten der American Numismatic Society (ANS) dienen als anschaulicher Beleg für die Arbeit im semantischen Web und die Erfassung großer (numismatischer) Datenbestände durch das Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin.

Die Münzen Alexanders des Großen werden jetzt [nach dem Vorbild der Publikation Price (1991)] in einem digitalen Corpus dokumentiert. Dem jeweiligen Münztyp sind die originalen Münzbelege aus den beteiligten Sammlungen und Museen angefügt. Für das Münzkabinett Berlin mit seiner bedeutenden Sammlung von fast 3.000 Münzen im Namen Alexanders des Großen aus bekannten historischen Erwerbungen wie 1873 Fox, 1875 Prokesch-Osten, 1900 Imhoof-Blumer und 1906 Löbbecke werden in großer dokumentatorischer Tiefe fortlaufend die betreffenden Gepräge erfasst.
Die Verwendung von Normdaten und Identifikatoren ermöglicht einen schnellen, umfangreichen und vielfältig nutzbaren Export des Datenbestandes auf die Spezialseite Pella UND die Einbindung einer weiteren Informationsebene in Form der Webanwendung Inventory of Greek Coin Hoards (IGCH). Hier kann also im Idealfall eine Münze Alexanders des Großen, welche aus einem Münzfund stammt, zum Einen mit dem Typenkatalog Pella verknüpft werden (z.B. Pella 2858) und dort als einer von mehreren Belegen dieses Münztyps erscheinen.
Zum Anderen ist dort dann auch ein Verweis auf IGCH sichtbar, der bei Auswahl und Mausklick auf die Webseite Inventory of Greek Coins Hoards weiterleitet. Dort ist dann eine Karte zu Fundort und im Fund vertretene Münzenstätten, Kurzbeschreibung des Münzfundes und seines Inhalts, Literaturverweise, ein Hinweis auf Newells Hortnotizen und biographische Informationen sowie endlich die Münzbelege in Form der Originalmünzen selbst sichtbar.

Links:
Coinage of the Kings of Macedonia (Pella)
Inventory of Greek Coin Hoards (IGCH I)
Nomisma.org (nicht nur numismatische Ids)
Berliner Münzen aus dem Fund 1900 Babylon (IGCH 1774)
Alexandermünze aus Phaselis im Fund IGCH 1774
Bisher erfasste Münzen nach Price (1991) im Bestand Berlin

Vernetzung bedeutet Normierung - Normierung bedeutet Fähigkeit zum Datenaustausch

30. Juli 2018

Grundlage für einen freien Austausch der Wissenschaften und ihrer Diziplinen in der digitalen Welt ist die Nutzung von normierten Konzeptansetzungen und Identifikatoren. Ein Austausch zwischen Objektdatenbanken (z.Bsp. dem IKMK des Münzkabinetts) und Themenportalen (z.B. OCRE, dem digitalen RIC-Portal) kann nur stattfinden, wenn beide Instanzen sich auf gemeinsame Identifikatoren zur Beschreibung von numismatisch relevanten Konzepten verständigt haben. Nur so ist sichergestellt, dass Durchmesser und Diameter dasselbe bezeichnen, dass Gaius Caesar gleich Caligula ist.
Doch besteht die Arbeit im Berliner Münzkabinett nicht allein darin, den Berliner Bestand international zu vernetzen, sondern auch kooperierende Partner in dieselbe Lage zu versetzen.

weitere Informationen

© 2008 Numismatische Gesellschaft zu Berlin e.V.